Lizenzen

Microsoft für Schulen – spezielle Lizenzmodelle erleichtern Beschaffung.

Für Bildungseinrichtungen bietet Microsoft verschiedene Lizenzmodelle an, über die Hard- und Software zu vergünstigten Konditionen beschafft werden kann. Hierzu zählen der bundesweit gültige Softwarerahmenvertrag zwischen Microsoft und dem Medieninstitut der Länder (FWU) und das „Shape the future"-Programm.

FWU als preisgünstige Lizenzlösung mit Vorteilen für Bildungseinrichtungen.
Die FWU-Lizenzierung basiert auf der Gesamtzahl der Mitarbeiter, die einen PC-Arbeitsplatz haben und mehr als 200 Stunden im Jahr für die Schule tätig sind. Sie ist unabhängig von der Anzahl der Rechner und gilt für die ganze Einrichtung. Deshalb können insbesondere auch kleinere Schulen vom FWU-Vertrag profitieren. Werden nämlich weniger Mitarbeiter an der Schule beschäftigt als Geräte zu lizenzieren sind, ist die Lizenzierung auf diesem Wege deutlich preisgünstiger als über andere Modelle. Zudem können Bildungseinrichtungen, die sich für das FWU-Modell entscheiden, von verschiedenen Vorteilen profitieren – unter anderem von dem Recht, immer auf das aktuellste Windows upzugraden, sowie von der Bereitstellung von Office 365 Education.

Darüber hinaus können Schulen bei diesem Modell die erworbenen Lizenzen (1) auf allen Computern und mobilen Endgeräten der Einrichtung einsetzen, so dass eine PC-bezogene Lizenzierung nicht mehr notwendig ist. Dadurch vereinfacht sich die Lizenzverwaltung, was wiederum den Administrationsaufwand für die IT-Beauftragten in der jeweiligen Bildungseinrichtung vermindert. Schüler erhalten dann Office 365 ProPlus für die Dauer ihres Schulaufenthalts und Lehrer während ihrer Anstellung für jeweils fünf PCs, Tablets und Smartphones. Schüler können darüber hinaus eine Lizenz für Windows 10 Pro auf ihrem privaten PC nutzen, sofern die komplette Einrichtung darüber lizenziert ist. Die Lizenz können sie nach ihrem Abschluss weiterverwenden.

„Open License“ – Lizenzverträge mit zwei Jahren Laufzeit.
Für alle Bildungseinrichtungen, die nicht über den FWU-Vertrag beziehen möchten oder können, gibt es die Möglichkeit, Lizenzen über „Open License“ zu erwerben. Einen neuen Volumenlizenzvertrag mit einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren können sie bei einer Erstbestellung von fünf Lizenzen abschließen. Darüber hinaus können jederzeit auch weitere Lizenzen erworben werden. Für Bildungseinrichtungen mit einem Softwarebedarf ab 250 Lizenzen gibt es spezielle Verträge mit einer Laufzeit von drei bis fünf Jahren. 

„Shape the Future“ – Günstige Konditionen für Windows 10-Geräte.
Microsoft unterstützt Schulen auch bei der Beschaffung neuer Hardware. Im Rahmen des Programms „Shape the Future“ können allgemein- und berufsbildende Schulen in öffentlicher Trägerschaft neue Hardware zusammen mit dem Betriebssystem Windows 10 zu günstigen Konditionen beziehen. Während diese in der Vergangenheit nur bei einer Bestellmenge von mehr als 3.000 Geräten galten, können Bildungseinrichtungen seit April 2016 ab Stückzahl eins hiervon profitieren. Sie können aus Tablets, 2-in-1-Geräten, Notebooks und Desktop-PCs wählen, die unter die „Shape the Future Value+“ (2) fallen, sofern die Hersteller an dem Programm teilnehmen. HP-Geräte sind beispielsweise auf diesem Weg erhältlich. Für Windows 10-Devices, die höhere technische Spezifikationen besitzen, bietet Microsoft ab einer Bestellmenge von mehr 3.000 Stück über einen so genannten „Letter of Eligibility“ weiterhin vergünstigte Geräte an. Hierfür müssen gesonderte Anträge an Microsoft gesendet werden.

Wenn Sie Fragen zu den Lizenzierungsmodellen haben, sprechen Sie uns gerne an.

(1) Gilt nur für die Office 365 ProPlus und Windows 10 Benefits, nicht aber für so genannte „on premise“-Lizenzen, die auf eigener oder eigen verantworteter Hardware, wie etwa auf dem Schul-Server, installiert sind.
(2) Hierzu zählen alle Windows 10-Geräte mit einer Bildschirmgröße ≤ 14,1”, ≤ 4 GB RAM, ≤ 128 GB SSD oder ≤500 GB HDD und ausgewählten Prozessoren.