Unterrichtsmodell

Ausleihen oder eigene Geräte anschaffen – Zwei Varianten, unterschiedliche Vorteile.

Wie die Tablets in der Schule eingesetzt werden sollen, ist eine zentrale Frage vor dem Start eines jeden Tablet-Projekts. Denn davon hängt auch ab, wie viele Geräte benötigt werden, wie diese finanziert werden können und welche Infrastruktur an der Schule geschaffen werden muss. Es gibt zwei grundlegende Varianten, die sich auf Wunsch auch kombinieren lassen: die Ausleihe und ein 1:1-Modell.

Die Ausleihe.
Viele Schulen entscheiden sich zunächst für ein Ausleihe-System, um erste praktische Erfahrungen mit den Geräten und deren Einsatzmöglichkeiten zu sammeln. Hierfür werden meist zwei oder mehr Klassensätze der Tablets angeschafft, die in praktischen Koffern geladen und transportiert werden können. Die Tablets können dann von den Lehrern gezielt in bestimmten Klassen für klar definierte Unterrichtsinhalte verwendet werden. Welcher Lehrer wann über die Geräte verfügen darf, kann beispielsweise mit einem Stundenplan für den jeweiligen Koffer gelöst werden. Zu den Vorteilen des Ausleihe-Systems zählt außerdem, dass so viele Schüler mit den Tablets arbeiten und ihre Medienkompetenz projektbezogen schulen können. Oft findet nach diesem schrittweisen Einstieg in die Tablet-Nutzung eine Umstellung auf ein 1:1-System statt.

Die 1:1-Lösung.
Bei einer 1:1-Lösung steht jedem Schüler und Lehrer ein eigenes Tablet zur Verfügung. Entweder wurde dieses über die Schule finanziert oder aber von den Eltern angeschafft. Die Schüler sind bei diesem Modell selbst dafür verantwortlich, dass die Geräte einsatzbereit und geladen sind. Weil sie prinzipiell jederzeit zur Verfügung stehen, können sie niederschwellig eingesetzt werden, etwa bei einer kurzen Internetrecherche im Unterricht oder zur Vor- und Nachbereitung zu Hause. Dadurch gehen die Schüler auch routinierter mit den Geräten und den Apps um und behandeln sie meist mit mehr Verantwortung. Studien zufolge können Schüler und Lehrer den größten Mehrwert aus 1:1-Lösungen ziehen.

Wenn Sie eine Beratung zu den verschiedenen Lösungen benötigen, können Sie sich gerne an die Vertriebsbeauftragten werden.